Stephania Lena
SL - Service für Ihre tierischen Lieblinge
Tierheilpraxis - Haustierservice - Reitunterricht

Meine Hunde - Unsere Hunde

Balluca vom Goloring, * 07.11.2007



Rasse: Deutscher Pinscher, schwarz- rot
Mutter: Lotte vom Robinienhof, v. Florian vom Robinienhof
Vater: Nero vom Unteren Niederrhein, v. Antos vom Sommernachtstraum
Ahnentafel gerne auf Anfrage
Züchter: Manfred Wittig
HD- Ergebnis: A1 = keine HD
Dilute: D/D = kein Anlageträger
von Willebranderkrankung: N/N = kein Anlageträger
DOK Augenuntersuchung:
Ausstellungen: V (vorzüglich) und SG (sehr gut)
Auszüge aus den Beurteilungen der Richter: Harmonisch aufgebaute Hündin, satt in Lack und Brand, fester Rücken, dunkles Auge, korrekt getragene Ohren, gute Brusttiefe, sehr freundliches Wesen, flottes Gangwerk mit viel Schub
Ausbildung: BH/VT im Oktober 2009, bestanden
Widerristhöhe: 48 cm
Gewicht: 15 kg
Wesen: Balluca ist sehr temperamentvoll und aufgeweckt, intelligent und unbestechlich, gutmütig, freundlich, verträglich mit anderen Hunden und Tieren, stets gut gelaunt, gelehrig und führig, schmusig, im Haus ruhig und wachsam. Sie hat Jagdtrieb, der gut kontrollierbar ist und einen Pinscher- typisch eigenen Kopf, den sie stets liebenswert durchzusetzen versucht, aber sich artig vom Vorhaben der menschlichen Partner überzeugen lässt.

Herkunft und Gesundheit

Ahnentafel (PDF)
Augenuntersuchung (PDF)
HD Röntgenuntersuchung (PDF)

Aranja von der Orler Heide, gen. Easy, * 02.05.2010



Rasse: Deutscher Pinscher, rot
Mutter: Balluca vom Goloring
Vater: Xitamiz Samwize Gamgee
Dilute: D/D = kein Anlageträger
von Willebranderkrankung: N/N = kein Anlageträger
Widerristhöhe: 46 cm
Gewicht: 18 kg
Ausstellungen: keine, Easy wird nicht zur Zucht eingesetzt
Ausbildung: keine - es sei denn Clown spielen war ihre Ausbildung
Wesen: Easy ist alles, nur nicht einfach. Sie ist temperamentvoll und sehr aufgeweckt, intelligent und unbestechlich, gutmütig, unglaublich verspielt und hat ein freundliches Auftreten. Jagdtrieb hat sie leider sehr. Sie ist Rustikus und Lustikus zugleich und hat so viele Ideen, die ich von meinen bisherigen Hunden nicht kannte: Sie kann Kühlschränke öffnen und ohne gesundheitliche Schäden (glücklicherweise!) davon zu tragen einen Pott Margarine vertilgen, sie kann Türen öffnen und ganz selbstverständlich entscheiden, wer ins Haus rein kommt - oder auch nicht, sie findet zielsicher jede Lücke im Gartenzaun und hat allerlei Schabernack im Kopf. Dabei ist sie auch verschmust und sehr wachsam. Wir nennen sie liebevoll Satansbraten, weil ihr alles Mögliche einfällt, worauf andere Hunde niemals kämen.

Fanny, *04.10.1996, + 20.11.2013



Rasse: Parson Jack Russel Terrier
Mutter: Jessy, v. Sergeant of Highfast
Vater: Oscar, v. Rowly of the Millside (NL)
Ausstellungen: keine; Fanny wurde nicht zur Zucht eingesetzt
Ausbildung: Kurse nach dem Augsburger Modell, stets bestanden
Widerristhöhe: cm
Gewicht: 7 kg
Wesen: Fanny war in früheren Jahren eine Sportskanone gewesen, die mit dem Herrn im Haus mehrfach Marathon- und 50 km- Wanderungen absolviert hat. Sie war immer topfit und die Prinzessin im Haus, stets wachsam und aufmerksam und für ein Spiel meist unermüdlich zu begeistern; jegliche Intelligenzspiele und Agility- Parcours waren für sie ein Klacks. Sie war mit Leib und Seele ein Terrier und war immer die unangefochtene Chefin in unserem kleinen Hunderudel.
Leider hat uns Fanny im Alter von 17 Jahren verlassen und tobt jetzt mit ihren Freunden auf der anderen Seite des Regenbogens.
Wir vermissen sie unendlich.
Eine ganz besondere Persönlichkeit.

Wusche, * 08.10.1996, + 03.09.2007



Rasse: Riesenschnauzer, schwarz
Mutter: unbekannt
Vater: unbekannt
Ausstellungen: keine; Wusche wurde nicht zur Zucht eingesetzt
Ausbildung: Kurse nach dem Augsburger Modell, stets bestanden, Hundesport
Widerristhöhe: 65 cm
Gewicht: 40 kg
Wesen: Wusche war uns eine treue Begleiterin, wachsam und aufmerksam im Haus, dabei auffallend freundlich mit Menschen und Kindern, mit anderen Hunden weniger verträglich aber gut kontrollierbar, sportlich und ausdauernd. Sie hatte den Riesenschnauzer- typischen Dickkopf und ging schon mal ihre eigenen Wege. Wer Schnauzer hält, weiß wovon ich erzähle. Sie liebte es mich in den Reitstall zu begleiten und dort den Misthaufen zu bearbeiten. Leider erkrankte sie Anfang 2007 an einem Bandscheibenvorfall und im September dann an multiplen Tumoren in Leber und Milz, weshalb sich unsere irdischen Wege überraschend trennen mussten. Wir vermissen sie noch immer!